Neuigkeiten

Ausbildungswochenende

Am ersten Mai-Wochenende haben sich Teilnehmer aus Bad Breisig, Rhein-Lahn, Römerberg, Cochem und Idar-Oberstein im Hallenbad Idar-Oberstein zur Ausbildung getroffen.

Floris Wittner (Römerberg) und Dominik Klos (Rhein-Lahn) haben erfolgreich den Lehrschein “Rettungsschwimmen” erworben – Herzlichen Glückwunsch!
 
15 weitere Teilnehmer haben an dem Lehrgang für Ausbildungshelfer teilgenommen. Mit viel Konzentration und Spaß haben sie sich mit den Themen “Brustbeinschlag”, “Streckentauchen”, “Kleiderschwimmen”, “Schlepp- und Fesselschleppgriffe” und “Trainingslehre” befasst und so Grundlagen für das Mithelfen am Beckenrand erworben. Damit ist auch der zweite Teil dieses neuen Angebotes gut angenommen worden und die Qualität unserer Wasserwachtausbildungen weiter verbessert worden.

Andrea Conradt am 10.05.18


Lehrgang für Ausbildungshelfer

In 2018 hat die DRK-Wasserwacht Rheinland-Pfalz erstmals einen Lehrgang für Ausbildungshelfer angeboten. 

Ziel des Lehrgangs ist es unseren jungen und neuen Ausbildern und unseren Hilfsausbildern Grundlagen für die wöchentlichen Trainingsstunden zu vermitteln und dabei die Fehlererkennung beim Schwimmen und das Unterrichten der schwimmerischen Grundlagen zum Rettungsschwimmen zu erlernen.
Der erste Teil des zwei Wochenenden umfassenden Lehrgangs fand am letzten Wochenende in Idar-Oberstein statt. 9 hochmotivierte Teilnehmer hatten viel Spaß und haben neue Erkenntnisse für ihre ehrenamtliche Arbeit sammeln können.
Auch die neu in Bad Breisig gegründete Wasserwacht war beim Lehrgang mit vier Teilnehmern vertreten.
Teil Zwei findet am ersten Mai-Wochenende statt und kann unabhängig von der Teilnahme am ersten Teil besucht werden. Interessenten wenden sich bitte an Andrea Conradt.

Andrea Conradt am 07.04.18


Riesenbeteiligung beim Lehrscheinlehrgang Schwimmen

19 Teilnehmer aus 7 DRK-Kreisverbänden hatten sich zum Lehrscheinlehrgang Schwimmen angemeldet, der von Mitte Januar bis Mitte Februar 2018 in Schifferstadt durchgeführt wurde. Neben Ausbildern der Wasserwachten Römerberg, Lingenfeld, Zweibrücken, Südl. Weinstraße, Trier und Idar-Oberstein nahmen auch 3 frischgebackene Rettungsschwimmer der neugegründeten Wasserwacht aus Bad Breisig (DRK-KV Ahrweiler) teil.

Unter den Anwärtern befand sich weiterhin eine hauptamtliche Flüchtlingskoordinatorin mit der Zielsetzung demnächst einen Schwimmkurs für Geflüchtete anbieten und selbstständig leiten zu können.

„Ein schöner Erfolg allein schon durch das breite Interesse“, bestätigte Wasserwacht-Landesleiter Ralf Wahn, der den Lehrgang leitete und mit Unterstützung von Reiner Gerbes und Louisa Wahn durchführte.

Zu den Inhalten gehörten biomechanische Grundlagen des Schwimmens, Methodik im Anfängerschwimmen, Schwimmtechnik der vier Schwimmlagen, Trainingslehre sowie Organisation der Wasserwacht im DRK und Versicherungsschutz. Die Praxis wurde im Hallenbad Schifferstadt mittels Lehrproben und Technikübungen veranschaulicht und trainiert. Fehlererkennung und Korrekturmaßnahmen standen im Vordergrund.

Ralf Wahn am 18.03.18


Landeskonferenz der Wasserwacht in Nackenheim

Neugründung einer Wasserwacht in Bad Breisig / Pilotprojekt "Schwimmkurse für Flüchtlinge" startet.

Die Wasserwacht des DRK-Landesverbandes Rheinland-Pfalz freut sich über die Neugründung einer Wasserwacht-Gruppe im DRK-Ortsverein Bad Breisig (DRK-Kreisverband Ahrweiler), die bei der diesjährigen Landeskonferenz der Wasserwacht im Bildungszentrum II in Nackenheim offiziell beglückwünscht und in der Gemeinschaft begrüßt wurde. Ganz besonders stolz war Landesleiter Ralf Wahn darauf gleich fünf neuen Rettungsschwimmern das Abzeichen in Silber zu verleihen. Ein besonderer Dank ging dabei auch an Karl-Heinz Bernardy, Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Bad Breisig, der maßgeblich an der Umsetzung mitwirkte, sowie Frank von Schmidt und Diethelm Schneider, die die Ausbildung übernahmen.

Hervorzuheben war an diesem Tag auch die Initiierung des Projekts "Schwimmkurse für Flüchtlinge", das Claudia Eichner, Koordinatorin Flüchtlingshilfe im DRK-Kreisverband Südliche Weinstraße, vorstellte. Landesleiter Wahn versprach das Pilotprojekt, das im Herxheimer Freibad starten soll, seitens der Wasserwacht nach Kräften zu unterstützen und titulierte es als "gelebte Integration". Auch freute er sich über die damit verbundene Zusammenarbeit mit der Gemeinschaft "Wohlfahrt- und Sozialarbeit" und betonte, wie wichtig ein gutes Miteinander der Rotkreuzgemeinschaften sei: "Wir haben so viele Schnittmengen, auch mit dem Jugendrotkreuz und den Bereitschaften, diese nutzen wir und sollten auch künftig weiter gemeinsam daran festhalten." So freute sich Wahn sehr, dass Landesbereitschaftsleiterin Sandra Raabe-Robe und der stellvertretende Landesbereitschaftsleiter Benjamin Töbich an der Sitzung teilnahmen.

Darüber hinaus berichtete DRK-Vorstand Manuel Gonzalez von den neuesten Entwicklungen im DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz. Reiner Gerbes, Leiter des Wasserrettungsdienstes und stellvertretender Landesleiter der rheinland-pfälzischen Wasserwacht, sprach über die Struktur und Erweiterung in der Ausbildung sowie Aufbau und Übung eines Wasserrettungszuges. Zudem nutzten die Mitglieder die Möglichkeit miteinander ins Gespräch zu kommen und Termine für das laufende Jahr auszutauschen.


Quelle: Bericht und Bilder von Katharina Benlioglu (DRK-LV Rheinland-Pfalz)

Katharina Benlioglu am 18.02.18


Fortbildung Schwimmen

Erstmals fand eine Fortbildung der DRK-Wasserwacht im Schwimmen mit dem Thema "Trainingsaufbau" im Bildungszentrum II in Nackenheim statt. Acht Teilnehmer/innen nutzten den Termin, um sich zu physikalischen Grundlagen des Schwimmens, Grundbegriffen der Kondition und der Erstellung von Trainingsplänen zu informieren und fortzubilden.

Landesleiter Ralf Wahn konnte unter den Teilnehmerinnen mit Frau Claudia Eichner auch eine Koordinatorin aus der Flüchtlingshilfe des DRK-KV Südliche Weinstraße begrüßen, die 2018 einen Schwimmkurs für Flüchtlinge in Herxheim anbieten möchte - ein gemeinsames Projekt von Sozialarbeit und Wasserwacht, was hoffentlich in zahlreichen weiteren Kreisverbänden umgesetzt wird. Denn ca. 80 % der Geflüchteten hatten in ihren Heimatländern nie Gelegenheit schwimmen zu lernen.

Nachmittags erfolgte der praktische Teil im Hallenbad Rheinwelle in Ingelheim. Hier konnten die Teilnehmer die Theorie des Vormittags selbst im Wasser ausprobieren. Wie gehe ich mit den ungewohnten Auftriebs- und Widerstandskräften im Wasser geschickt um? Welche Übungen eignen sich zum Erlernen einzelner Schwimmtechniken? Wie trainiere ich Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit, Beweglichkeit und Koordination? So konnten alle Beteiligten Anregungen und Erfahrungen mit nach Hause nehmen, um in ihren Gruppen und Kursen neue Impulse zu setzen

Ralf Wahn am 10.10.17


Auszeichnung für Willi Simon

Während der Mitgliederversammlung des DRK-Ortsvereins Rilchenberg konnte der Vorstand auf zahlreiche Veranstaltungen aus dem Vorjahr zurückblicken: Teilnahmen mit beachtlichen Erfolgen an Landeswettbewerben im Rettungsschwimmen, Kreis-, Bezirks- und Landeswettbewerben des Jugendrotkreuzes, Ausbildungen in Erster Hilfe, im Rettungsschwimmen und in weiterer Rotkreuzarbeit sowie viele geleistete Dienststunden der Bereitschaften und der Wasserwacht-Übungsleiter. Ein wichtiger, weiterer Tagesordnungspunkt war der Beschluss der neuen Mustersatzung für DRK-Ortsvereine, welche insbesondere für das Ehrenamt deutliche strukturelle Vorteile bietet.

Höhepunkt der Versammlung war allerdings die Ehrung dreier sehr engagierter Übungsleiter der DRK-Wasserwacht Idar-Oberstein: Tina Bach und Alexander Uebel-Herrmann erhielten für ihre Verdienste um die Schwimmausbildung die Wasserwacht-Medaille in Bronze.

Willi Simon hat in seiner langen Zeit als Schwimmausbilder Einzigartiges geleistet. Seit 1979 führt er mit seiner Frau Ingrid Kinder und Senioren ans Schwimmen heran, nimmt ihnen liebevoll die Angst vorm Wasser und vermittelt die notwendige Schwimmtechnik. Aber nicht nur das. Der 85-jährige Willi Simon ist der älteste aktive Rettungsschwimmer und Ausbilder der Wasserwacht im DRK-LV Rheinland-Pfalz! Er absolviert jedes Jahr die Übungen für das Deutsche Sportabzeichen und wiederholt jährlich das Rettungsschwimmabzeichen in Silber. Diese Übungen sind altersunabhängig und somit für einen 85-Jährigen fast unglaublich: Willi Simon muss dazu u.a. 25 m Streckentauchen, Tieftauchen und 300 m Kleiderschwimmen. "Eine außergewöhnliche Leistung, die auch in ganz Deutschland sicherlich sehr selten ist" , betonte Wasserwacht-Landesleiter Ralf Wahn, der Willi Simon für seine Lebensleistung mit der höchsten Auszeichnung der DRK-Wasserwacht, dem Ehrenzeichen in Gold, würdigte. Willi Simon stelle nicht nur aufgrund seiner jahrzehntelangen Aktivitäten ein Vorbild dar. Durch seine Tugenden sowie sein Wirken als Sportsmann und uneigennütziger Helfer verkörpere er das Ideal des Ehrenamtes wie kaum ein Anderer.

Ralf Wahn am 03.06.17


<< Frühere | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 |